© MARTIN PATZELT (MDB)

Neuigkeiten

15.01.2021, 10:24 Uhr

Kinderkrankengeld wird verlängert


Angesichts der für viele Eltern schwierigen Betreuungssituation wegen der Corona-Beschränkungen wird die Möglichkeit Kinderkrankengeld zu beantragen verlängert.

Gesetzlich versicherte Eltern können in diesem Jahr pro Kind und Elternteil 20 statt 10 Tage Kinderkrankengeld beantragen. Bei mehreren Kindern sind insgesamt maximal 45 Tage möglich.

 

Der Anspruch besteht auch, wenn ein Kind zu Hause betreut werden muss, weil Schulen oder KiTas geschlossen sind, die Präsenzpflicht in der Schule aufgehoben oder der Zugang zum Betreuungsangebot der KiTa eingeschränkt wurde. Eltern können das Kinderkrankengeld auch beantragen, wenn sie im Homeoffice arbeiten könnten. Für Alleinerziehende erhöht sich der Anspruch um 20 auf 40 Tage pro Kind und Elternteil, maximal bei mehreren Kindern auf 90 Tage. Diese neue Regelung gilt rückwirkend ab 5. Januar.

 

Abgerechnet werden die zusätzlichen Leistungen über die Krankenkassen. Der Bund leistet zur Kompensation dieser Ausgaben einen zusätzlichen Bundeszuschuss zur Liquiditätsreserve des Gesundheitsfonds in Höhe von 300 Millionen Euro. Wie hoch die Kosten tatsächlich ausfallen, hängt davon ab, wie viele Eltern Kinderkrankengeld beantragen.

© MARTIN PATZELT (MDB) | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | KONTAKT