© MARTIN PATZELT (MDB)

Neuigkeiten

15.01.2021, 10:34 Uhr

CDU steht vor einer Richtungsentscheidung


Am Freitag und Samstag (15./16.01.2021) ist es endlich soweit! 1001 Delegierte kommen zusammen, um auf dem 33. Parteitag der CDU Deutschlands den neuen Vorsitzenden zu wählen. Allerdings nicht wie gewohnt in großen Hallen und Sälen, begleitet mit vielen Gesprächen und Begegnungen hinter den Kulissen, sondern DIGITAL, in ihren Wohnzimmern.

Zum ersten Mal in der deutschen Parteiengeschichte werden der neue Vorsitzende sowie auch fünf stellvertretende Vorsitzende, die Mitglieder von Präsidium und Bundesvorstand coro-nabedingt online gewählt, was noch einmal deutlich macht, dass die CDU die digitalste Partei Deutschlands ist.

Die CDU steht vor einer Richtungsentscheidung, die nicht nur die Unionsmitglieder betrifft, sondern auch sicherlich eine große Auswirkung auf die Zukunft Deutschlands haben wird.

Meine Einschätzung der zur Wahl stehenden drei Kandidaten kann ich in einem Satz zu- sammenfassen: Friedrich Merz macht Politik von gestern, Armin Laschet von heute – Norbert Röttgen steht dagegen für eine Politik von morgen. Als ausgleichender Politiker sucht er ständig die Balance zwischen den Interessen der Wirtschaft und sozialer Gerechtigkeit und ist sich seiner Verantwortung für künftige Generationen bewusst. Zudem verfügt er über eine ausgezeichnete Kompetenz in der Außenpolitik, was in den kommenden Jahren von großer Bedeutung sein wird. Erfahren, klug und zukunftsorientiert. So erlebe ich Norbert Röttgen seit meiner Tätigkeit im Deutschen Bundestag und denke, dass er ein hilfreicher Orien- tierungspunkt in schwierigen Zeiten wäre.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Annegret Kramp-Karrenbauer herzlichst für Ihre Arbeit in den vergangenen zwei Jahren als CDU- Bundesvorsitzende. Nach meiner Überzeugung war sie nicht nur eine gute, erfolgreiche Vorsitzende, sondern dies auch hätte bleiben können, wenn Medien und Mitglieder nicht öffentlich an ihr gezweifelt hätten und immer wieder den schwachen Sieg über Merz gegen sie argumentiert hätten.

 

© MARTIN PATZELT (MDB) | IMPRESSUM | DATENSCHUTZ | KONTAKT